24.01.2017

Österreich kann uns retten mit Stopp TTIP, CETA und TiSA!

Aktion der ÖDP Bayern: Jeder kennt einen Österreicher/eine Österreicherin!

"Die österreichischen Wähler haben es in der Hand, Europa vor den gefährlichen Handelsabkommen zu bewahren!", so ÖDP-Landesvorsitzender Klaus Mrasek. Mrasek ruft alle Bayern auf, Freunde, Bekannte, Gastgeber und Persönlichkeiten in Österreich zu bitten, in die Rathäuser und Magistrate zu gehen, um mit ihrer Unterschrift das Volksbegehren gegen TTIP, CETA & TiSA zum Erfolg zu führen. "Die Erfolgsaussichten sind gut! Wir wollen von Bayern aus das Volksbegehren unser Nachbarn unterstützen, schließlich retten sie uns damit vor den katastrophalen Folgen der Handelsabkommen", so Klaus Mrasek für die ÖDP Bayern. Mit der Aktion: "Jeder kennt einen Österreicher!" soll jeder motiviert werden, seine Freunde, Bekannten, Verwandten oder Gastgeber anzurufen, ihnen zu mailen oder sie zu besuchen, mit der Bitte, das Volksbegehren zu unterstützen. "Wir werden uns auch überlegen, wie wir uns dankbar zeigen können, wenn uns die österreichischen Bürgerinnen und Bürger vor der aktuell schlimmsten Bedrohung unser Demokratie, unseres Rechts- und Sozialstaates, der Umwelt und unserer Gesundheit bewahren!"

Der Text des Volksbegehrens beschränkt sich auf einen Satz: "Der Nationalrat möge ein Bundesverfassungsgesetz beschließen, das österreichischen Organen untersagt, die Handelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) oder das multilaterale Dienstleistungsabkommen (TiSA) zu unterzeichnen, zu genehmigen oder abzuschließen." Vom 23. bis 30. Januar 2017 müssen ausreichend Bürger unterschrieben haben. Infos gibt es unter www.ttip-stoppen.at.

"Österreich wird bei einem erfolgreichen Volksbegehren auf immer unser beliebtester Nachbar sein und die erste Wahl für eine Urlaubsreise", so das Resümee des ÖDP-Landesvorsitzenden Klaus Mrasek.

Kategorie: Demokratie